Mein Kauai-Reisebericht – oder: Wie man mit einer Error Fare nach Hawaii kommt!

kauai reisebericht camaro headerMauai, Oahu und Big Island – keine Inselgruppe steht so sehr für “Paradies” wie Hawaii! Was für viele nach einem unbezahlbaren Trip klingt, ist auch für Normalsterbliche günstig möglich! In meinem Kauai-Reisebericht möchte ich euch zeigen, wie man günstig in die schönste Ecke der Erde kommt um dann dort umso eleganter unterwegs zu sein :)

Mein Kauai-Reisebericht: Die Vorgeschichte

Zum Anfang meines Kauai-Reiseberichts – wie kam ich eigentlich auf Kauai?! Der Grund ist natürlich mal wieder eine Error Fare gewesen :) Für März letzten Jahres gab es mit United & US Airways folgendes Routing für nur knapp 450€:

Madrid – Philadelphia – San Francisco – Honolulu – Phoenix – Philadelphia – Madrid

Das war nicht nur günstig, sondern ergab auch enorm viele Meilen für mein Star-Alliance-Konto für extrem wenig Geld. Also wurde das ganze gebucht mitsamt Zubringer von München nach Madrid und zurück. Hawaii besteht nun aber bekanntlich aus mehreren Inseln, die alle auf ihre eigene Art schön sind. Da bot es sich als Aviatik-Nerd super an, mit einem kleinen Jet noch von Honolulu weiterzufliegen. Die Wahl fiel dann auf Kauai, da diese Insel wunderbare Naturschauspiele und Landschaften bietet. Der Plan stand also recht fix, alle Mietwagen, Flüge und Hotels waren gebucht, und Anfang März ging es nach meinem Peru-Trip los nach Kauai!

Kauai-Reisebericht – 1. Stopover: Philadelphia

Nach dem kurzen Zubringer mit Iberia (Sitzabstand ade) und einem sehr knappen Umstieg (der Airport in Madrid hat nur einen Shuttlebus zwischen den Terminals – extrem nervig) flog ich als ersten Stop nach Philadelphia. Da mein Flieger recht früh ankam, nutzte ich das Airport WiFi und buchte spontan einen Mietwagen um nach Atlantic City (das “Las Vegas der Ostküste”) zu heizen. Die Fahrt von Philly ist kurz (unter einer Stunde), und in Atlantic City gibt’s genug zu tun: Casinos, der Boardwalk am Atlantik und tolle Shopping Malls! Also schön mit Designer-Kleidung (Full-YOLO-Mode an) eingedeckt und abends ins Hotel nach Philadelphia zurück. Trotz Jetlag ein toller erster Stopover meines Kauai-Reiseberichts!

Kauai-Reisebericht – 2. Stopover: San Francisco

Nach entspanntem Flug von Ost- nach Westküste hatte ich noch einen vollen Tag in San Francisco! Alter Hut für mich, aber immer wieder eine Reise wert. Vor Ort ging es dann mit den berühmten Cable Cars durch die Stadt und nach Fisherman’s Wharf. Dort war erst einmal ein Burger bei In-n-Out Pflicht, und nach ein paar Sonnenstunden eine geniale Clam Chowder am Hafen. Spät abends fuhr ich dann nochmal durch Chinatown und an den Ghirardelli Square, um die Golden-Gate-Bridge gebührend zu fotografieren. Die Brücke war ein tolles Motiv abends, da eine Wolkenschicht sehr tief über ihr hing. Perfekter Ausklang also auf diesem zweiten Stop meines Kauai-Reiseberichts!

golden-gate-brücke-san-francisco-nachts alcatraz gefängnis

Kauai-Reisebericht – Kauai:

Nach einem Zwischenstop in Honolulu ging es für mich direkt weiter mit einer kleinen Maschine nach Kauai. Der kurze Flug (knapp 25 Minuten) führte mich direkt ins Paradies. Auf Kauai angekommen holte ich bei Alamo zuerst meinen Mietwagen ab und konnte meinen eigentlich gebuchten Jeep gegen ein wunderbares Camaro Cabriolet eintauschen :) Seitdem weiß ich: Es gibt nur wenig schöneres im Leben, als in einem Traum-Cabrio über die Inseln Hawaiis zu cruisen! Die folgenden vier Tage meines Kauai-Reiseberichts verbrachte ich bei traumhaftem Wetter auf dieser spektakulären Insel, die ich jedem für einen Besuch empfehlen kann. Meine persönlichen Highlights:

Wailua Falls & Opaeka Falls

Die beiden Wasserfälle sind toll mit dem Auto zu erreichen und bieten einen wunderbaren Einstieg in die Insel.

kauai reisebericht wailua falls

Waimea Canyon

Der “Grand Canyon” Hawaiis bietet extrem spektakuläre Aussichten, und die Fahrt auf den paradiesischen Berg allein ist schon die Reise wert!

waimea canyon kauai reisebericht

Secret Beaches

Auch wenn die meisten Ecken durch Touristen erschlossen sind, gibt es noch einige wenige versteckte Strände. Dort hat man das Paradies Kauais ganz für sich allein.

kauai reisebericht geheimer strand

Na Pali Coast

Die Küste mit ihren wunderbaren Wanderwegen ist ein Highlight. Das Blau des Wassers und des Himmels verschmelzen am Horizont bis zur Unkenntlichkeit, und die grüne Vegetation ergänzt dieses traumhafte Bild. Insgesamt ist Kauai für mich einer der schönsten Orte der Erde und der lange Flug hat sich definitiv gelohnt. Das schöne vor allem ist: Die Natur ist dort am schönsten, und trotzdem ist sie nicht so touristisch überlaufen.

kauai reisebericht na pali küste

Kauai-Reisebericht – 3. Stopover: Honolulu

Nach dem kurzen Hüpfer von Kauai kam ich zum nächsten Stopover meines Kauai-Reiseberichts: Honolulu! Dort hatte ich ein schönes Mustang-Cabrio und konnte die Insel wieder “oben ohne” erkunden. Ich fuhr direkt nach Pearl Harbour und besichtigte die richtig gute Ausstellung dort – schön viel Militärkrempel, den man(n) erkunden kann! Nachmittags fuhr ich noch nach Waikiki Beach rein; zwar sehr touristisch, aber sehr schön. Und vor allem gibt es dort auch die typischen Hawaii-Hemden, mit denen ich mich dann zur Genüge eindeckte :)

honolulu panorama

Kauai-Reisebericht – 4. Stopover: Phoenix

Nach dem Paradies in diesem Kauai-Reisebericht ging es in eine weitere Lieblingsort von mir: Die Gegend um Sedona in Arizona ist ein wunderbarer Naturpark, der bekannt für die “Red Rock”, also die roten Felslandschaften ist. Auch hier gab es zum Glück wieder ein weißes Mustang-Cabrio (was Lacostet die Welt?) mit der ich einen wunderbaren Tag lang durch den Naturpark fahren konnte. Hier muss ich unbedingt mal wieder hin: Es gibt wenig besseres, als ein schönes Auto, breite amerikanische Straßen, In-n-Out-Burger dazu und tolle Naturparks für einen Urlaub! Die Bilder sprechen hier glaube ich eine bessere Sprache, als ich es kann :) Jedenfalls auch ein Highlight dieses Kauai-Reiseberichts!

ford mustang weiß in sedona

Kauai-Reisebericht – 5. Stopover: Madrid

Der letzte Stop in meinem Kauai-Reisebericht war die spanische Metropole Madrid. Dort besuchte ich das Bernabeu-Stadion von Real Madrid – eine schöne Tour für jeden, der mal das Teamklo von Ronaldo sehen will. Da ich aber nach dem Mammutprogramm der letzten Tage langsam müde wurde, ging es für mich wieder recht fix zurück zum Airport und ab in die Lounge. Ein unspekaktakulärer Flug nach München beendete diese sagenhafte Reise, die mir enorm viele unvergessliche Momente bescherte.

bernabeu stadion madrid hdr

Kauai-Reisebericht: Fazit

Das Fazit dieses Kauai-Reiseberichts: Kauai ist das Paradies auf Erden. Allein der hawaiianische Sonnenuntergang am Menehune Fishpond, angelehnt an ein Camaro-Cabrio und die komplette Ruhe um einen herum war eine der besten Erfahrungen in meinem Leben. Dazu die tollen Wanderungen und wunderbaren Roadtrips, alles bei traumhaftem Wetter – eine bessere Entspannung und Auszeit findet man wohl nicht. Falls euch dieser Kauai-Reisebericht Lust gemacht haben sollte, schaut immer mal wieder bei unseren Reise-Deals rein oder folgt uns auf Facebook – denn  die nächste Hawaii-Error-Fare kommt bestimmt!

Mein Kauai-Reisebericht – oder: Wie man mit einer Error Fare nach Hawaii kommt!
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *